Quendelsalbe nach Hildegard von Bingen – aber Vegan mit Kokosbutter – unreine, picklige, strapazierte, trockene Haut – Reibeisenhaut

 In Kosmetik

Hildegard schreibt:

„Quendel ist warm und gemäßigt.“ Der Quendel ist eines der wichtigsten Kräuter bei Hildegard von Bingen.

Ausschlag

„Wer aber die leichte Krätze, auch Kleine Räude (oder Kleiner Grind) hat, sodass er an Juckreiz leidet, der verrühre Quendel mit frischem Fett und mache eine Salbe und reibe sich damit ein, und es wird seine Gesundheit erhalten.“

Ganz neu – ist unsere Quendelsalbe HC 50 ml – eine der kostbarsten Salben für die Haut, wie ein geschmeidiger Balsam verteilt sie sich über die Haut.

Die reichhaltige Quendelsalbe wird hergestellt aus einer wunderbaren veganen Kombination von Quendel – Kokosbutter – wertvollem Rosenwachs der Damascener Rose, Jojobaöl und Wildrosenöl.

https://hildegard.center/produkt/quendelsalbe/

Der wohlduftende Quendel pflegt unreine, pickelige und strapazierte Haut. Rissige, gerötete und schuppige Haut wird sanft gepflegt. Die kostbaren kalt gepressten Öle und Wachse schützen vor Hautalterung, Faltenbildung und Austrocknung.

Quendelsalbe mit Kokosbutter ist besonders hervorragend zur Pflege von der sogenannten Reibeisenhaut, die Keratosis pilaris geeignet. Hier handelt es sich um eine häufig vorkommende Verhornungsstörung der Haarfollikel, die ihre Ursache in einer genetisch bedingten Hautstörung hat. Betroffen ist die Haut meist an den Außenseiten der Oberarme, an den Oberschenkeln, am Po und manchmal auch im Gesicht.  Auf der Haut bilden sich viele kleine weiße oder rote Pickelchen. Diese „Gänsehaut“ fühlt sich rau und trocken wie ein Reibeisen an. Durch Ablagerungen von Keratin kommt es zur Verstopfung von Talgdrüsen am Haarbalg, so dass die Haut rau wird und sich entzündet.

Der Quendel, die Kokosbutter und die kostbaren Öle und Wachse pflegen die Reibeisenhaut und machen sie weich. Der Feuchtigkeitsgehalt der Haut wird reguliert. Die Salbe wirkt hautreinigend aufgrund ihrer antibakteriellen, entzündungshemmenden und antioxidativen Eigenschaften.

Der Quendel auch als Feldthymian bekannt, gehört zu den Lippenblütlern und hat 0,2 bis 0,6% ätherisches Öl, meist mit hohem Carvacrol Gehalt, daneben mit Thymol, Linalool, Cineol, Caryophyllen und weiteren Mono- und Sesquiterpenen, Hydroxyzimtsäurederivate wie Rosmarinsäure (Lamiaceen-Gerbstoffe), Triterpene und Flavonoide. (Handbuch der Heilpflanzen, Schönfelder, Kosmos-Verlag, 2011)

 

Blog-Beitrag von Dipl.-Biol. Lydia Keller

 

Empfohlene Beiträge
0