Hildegard – Haarwasser mit Pflaumenaschenlauge – verhütet Haarausfall

 In Allgemein, Kosmetik

Endlich ein wunderbares Haarwasser, um gesunde, schöne und kräftige Haare zu bekommen. Das Hildegard Pflaumenaschenlauge Haarwasser ist für Frauen und Männer geeignet.

Die Übersäuerung der Kopfhaut wird durch die vielen Mineralien der Pflaumenaschenlauge beseitigt.

Hildegard Pflaumenaschenlauge ist eine natürliche Pflege für Haare und Kopfhaut nach der überlieferten Rezeptur der Hildegard von Bingen. Die Lauge wird aus Wasser und Asche von der Rinde und den Blättern vom Pflaumenbaum hergestellt. Da die Lauge alkalisch ist muss sie zu Beginn der Anwendung mit Wasser verdünnt werden. Pflaumenaschenlauge wird ins Haar und auf die Kopfhaut einmassiert und hat sich bereits bei vielen Problemen mit Kopfhautirritationen, fettigem Haar, Schuppen und auch leichtem Haarausfall bewährt. Das Kosmetikum enthält keine weiteren Zusätze.

Mit der täglichen Anwendung des Hildgard Haarwassers werden Haarausfall verhütet und das Haar gekräftigt. 

Am besten wird dieses Haartonikum abends vor dem Schlafengehen angewendet. Die Pflaumenaschenlauge muss zu Beginn der Anwendung mit Wasser verdünnt werden.
1. Woche: Täglich die Haare mit der Pflaumenaschenlauge (ca. 20 ml), verdünnt 1:3 mit Wasser, gut  spülen und einmassieren, anschließend trocken föhnen.
2. Woche: jeden 2. Tag waschen und spülen, 1:2  mit Wasser verdünnt.
3. und 4. Woche: zweimal pro Woche die Haare waschen und spülen, 1:1 mit Wasser verdünnt.
5. bis 8. Woche: einmal pro Woche mit der unverdünnten Pflaumenaschenlauge spülen. Die Haare sind gekräftigt und füllig.

Bitte regelmäßig täglich anwenden, und Sie werden sehen wie dadurch der Haarausfall vorgebeugt wird.

Hildegard von Bingen Pflaumenaschenlauge ist einfach ein Wellness für die Haare, die Kopfhaut und die Sinne.

Die Ursache von Haarausfall:

Hildegard von Bingen hat geschrieben: 
„Mache aus der Rinde und den Blättern des Pflaumenbaumes Asche und aus dieser Asche eine Lauge. Wenn dein Kopf staubt (d.h. Schuppen hat) oder welkt (glanzlos wird), dann wasche ihn oft mit dieser Lauge, und der Kopf wird gesund und schön und er wird viele und schöne Haare hervorbringen.“  (Dr. Hertzka/Dr. Strehlow: Große Hildegard-Apotheke, Bauer Verlag 1989, S. 155)

Gerade in den Wechseljahren kommt es auch manchmal zum Haarausfall. Durch die gravierende Hormonumstellung bei Frauen in den Wechseljahren kommt es zu einer Belastung des Körpers. Diese Umstellung der Hormone kann der Körper mit der Reaktion des Haarausfalls beantworten. Gerade in dieser Zeit sollte ein hormoneller Ausgleich mit den pflanzlichen Phytohormonen geschaffen werden, Haare und Kopfhaut müssen zur Kräftigung mit Mineralien versorgt werden, die Kopfhaut soll durchblutet werden.

 

Empfohlene Beiträge
0